Kloster Schäftlarn und zurück

Nach einer GPS geführten Tour am vergangenen Wochenende in den Urwäldern von Ratingen, habe ich mich gestern ganz ohne Fun-Gadget auf die Isartrails begeben. Von München-Giesing nach Kloster Schäftlarn – immer auf der Suche nach den abwechslungsreichsten Wegen, immer im Versuch, den Naturschutz zu beachten! Was leider nicht immer gelingt, da manch ein Trail breit und offenbar als Weg beginnt, um dann als Pfädchen im naturnahen Grün zu enden. Die Diskussion, die sich um das Befahren der kleinen Pfade an den Hochufern der Isar dreht, gibt eine sehr schlaue und regsame Facebookgruppe wieder. Und Pro Isartrail Biking vertritt die Interessen der Biker, unsere Interessen gegenüber den teilweise absurden Einwänden der Politik, die das Verbot von Bikern am Fluss fordert.

Bilder von meiner Tour zum Kloster Schäftlarn.

Im Uhrzeigersinn: Reine Natur kurz vor Höhenschäftlarn, Blumen am Isarstrand, Abenteuerbrücke durchs Feuchtgebiet, Georgenstein, Kloster Schäftlarn, Schmutz am Bein nach viel Regen; großes Bild: Flußbiegung am Georgenstein

Meine Tour betrug 45 km und ca. 630 hm. Sie führte am Ostufer bis zur Grünwalder Brücke, dort auf die Westseite, an den Kletterwänden vorbei, den Schildern nach Kloster Schäftlarn folgend.

Begonnen habe ich bei schönstem Sonnenschein, der aber pünktlich zur Mittagspause im Klosterbräustüberl durch einen anhaltenden Regen ersetzt wurde. Mensch und Maschine in vollem Einsatz – kein Biker bei so guter Stimmung im strömenden Regen wie ich.

Am Ende viel Dreck überall, es knirschte zwischen den Zähnen. Aber ich bin in meinem Element Erde – Bewegung am Boden.