Die wunderbare Geschichte der Lady Schauff

Schauff Super de Luxe Modell 1972

Es begab sich zu einer Zeit, als galt “neu=gut”. Eine Zeit, die viele Schätze in die Vergessenheit verbannte. Doch ein unerschrockener Pedalritter (einmal darf man die Phrase dreschen) streifte durch seinen Beritt und entdeckte die Spur des Vergangenen. Ein versteckter Hof, düstere Wolken zogen darüber und aus dem Gewirr des Alten und Verbrauchten erreichte den Mann ein Schein des Edlen, des Guten – ein rotes Leuchten wie von hundert Rubinen und Granatsteinen. Er fasste sich ein Herz und sie stand neben ihm: Staubig, verletzt, aber stolz – Lady Schauff von 1972…

Flügelschrauben, grazile Streben, Huret-Schaltung mit viel Dreck

Flügelschrauben, grazile Streben, Huret-Schaltung mit viel Dreck

So könnte man den Beginn einer wunderbaren Geschichte schreiben – oder einfach sagen: Ich habe auf dem Hof der Kölner Fahrradwerkstatt 180° ein recht gut erhaltenes Schauff Rennrad von 1972 gefunden, quasi auf dem Schrott. Um genau zu sein: Eine Sonderedition zu den Olympischen Spielen ’72 namens “Super de Luxe Modell”. Das grazile Meisterwerk aus Stahl ist somit 5 Jahre älter als sein Finder!

Mein Plan für die nächsten Wochen ist, das rubinrote Juwel wieder in den Originalzustand zu bringen. Mit möglichst ähnlichen Ersatzteilen, so dass Lady Schauff und ich am Ende wieder gemeinsam in altem Schein ausreiten können. Neudeutsch würde es dann wohl als Vintage Bike gelten. Und vielleicht bekomme ich auch noch etwas über die Geschichte dieses Rennrades heraus. Schließlich ist die Firma Schauff aus Remagen/Rhein seit 1932 im Bizz und hat – neben Rennrädern – schon ordentlich bei den Bonanza- und BMX-Bikes ordentlich mitgemischt.
Bleibt auf dem Laufenden wie es mit Lady Schauff weitergeht. Via Twitter #elementerde …  

Rubinrot, Sondermodell und so schön gemuffte Rohre