Es bewegt sich … wieder!

Nach langer Abwesenheit bewegt sich hier wieder was. Starten wir mit neuer Kraft in das Jahr 2015. Auf Füßen, auf einem Brett, auf zwei Reifen. Bis zur ersten MTB-Tour ist es noch ein wenig hin. Die letzte Snowboardsession war vor kurzem. Also ‘raus vor die Tür zum Training: Bewegung am Boden.

Winterlandschaft bei Kißlegg

Winter im Allgäu – und kein Mensch zu sehen.

 

 

Das Element Erde

Der Autor beim Alpencross 2012

Der Autor beim Alpencross 2012

Willkommen auf meinem Platz im Internet!

In Zukunft dreht es sich hier um das Element Erde. Aber keine Sorge wir betreten nicht die esoterischen, astrologischen Gefilde. Das Element Erde definiert den Raum, in dem ich mich thematisch und körperlich bewege: Mit dem Mountainbike im Gebirge, mit dem Rennrad auf der Landstraße, beim Lauftraining im Wald oder auf Schnee mit einem Board an den Füßen. Die Hauptsache ist, es bewegt sich etwas. Aber nicht im Wasser, nicht zu lange in der Luft, es ist eben Bewegung am Boden.

Auf Element Erde werde ich berichten über neue Technik und Gadgets, Training, Reisen und Spaß auf dem Rad oder zu Fuß. Am Rhein, in der Eifel, den Alpen oder wo es mich sonst noch hinzieht. Ihr könnt teilhaben an diesen meist sportlichen Erlebnissen in der Natur.

Zum Autor: Geboren 1977 in Viersen am flachen Niederrhein zog es mich schon früh in die Sandkästen und noch viel lieber in die dicke, braune Erde des heimischen Gartens. Mit ein wenig Anlaufschwierigkeiten lernte ich Radfahren: Der Grundstein für meine Passion, andere nennen es “Hobby”, schlicht die Bewegung auf zwei Rädern.
Mit einem neon-roten “Heidemann Marble Canyon” für 1000 DM begannen die Liebe für bessere Bikes schon im unschuldigen Alter von etwa 12 Jahren und die regelmäßigen Besuche der Süchtelner Höhen – ein etwa 60 Meter hoher Zug mit dichtem Wald.
Das Studium brachte mir zeitweilig sowohl einiges Wissen wie auch einige Kilo mehr. Doch wozu hatte ich den wunderbaren Münsteraner Aasee, wenn nicht zum Drumherumlaufen und so die überzähligen Röllchen auf der Strecke zu lassen?! Mit der Millenniumsgrenze  hatte sich ernster sportlicher Ehrgeiz eingestellt, und der Grevenbroicher Volkslauf (10km) bestätigte mir, dass ich mit gut 53 Minuten zumindest in die richtige Richtung lief.
Irgendwann viele Jahre, Bikes und Kilometer später zog ich nach München-Giesing. Mit den Alpen vor der Nase gab es kein Halten mehr. Die Räder wurden noch besser, die Ausfahrten länger, auch ein eigenes Snowboard erweiterte den Aktionsbereich so wie das sportliche Wandern auf den Hausbergen und zu fremden Gipfeln.
Heute lebe ich in Köln und München. In jüngster Zeit habe ich zwei Alpenüberquerungen (2010, 2012) mit dem Rad gemacht und meinen ersten Halbmarathon in Köln (2011, 2:38 h) gelaufen. Ich trainiere im Schnitt fünf Mal die Woche, je nach Ziel. Aktuell möchte ich am Tegernsee zu meinem zweiten Halbmarathon starten – mit besserer Zeit!

Meine aktuellen Sportgeräte:

Trekkingrad: Cube TOURING CC (2012)

Funbike: Cannondale BAD BOY 26 Disc (2010)

Rennrad: Simplon EXOS (2005)

Mountainbike 1: Scott GENIUS 20 (2009)

Mountainbike 2: Votec M6 light (2002)

Mountainbike 3: Centurion Backfire Light (2008)

Antikbike 1: Schauff Rennrad “Super de luxe Modell ’72” (im Aufbau)

Antikbike 2: Vitus 979 in schwarz (~1985)

Bilder von meinen “Liebsten” findet ihr im Bereich Fotoalbum.